Verhalten bei einer Vorladung zur Polizei


Einer Vorladung der Polizei muss niemand – gleich ob Beschuldigter oder Zeuge – Folge leisten. Verpflichtend sind nur Ladungen der Staatsanwaltschaft oder des Gerichts. Als Beschuldigter haben Sie, genau wie bei einer Festnahme, ein Aussageverweigerungsrecht. Sie müssen lediglich die Pflichtangaben zur Person machen. Eine weitergehende Aussage sollten Sie niemals ohne anwaltlichen Beistand tätigen. Der Anwalt ist berechtigt, die Ermittlungsakten einzusehen.

Ohne Kenntnis der Ermittlungsakten nie Angaben zur Sache machen!!!

Als Zeuge hingegen müssen Sie grundsätzlich Angaben machen. Unter Umständen haben Sie aber dennoch ein Zeugnisverweigerungsrecht, weil Sie beispielsweise Ehepartner oder Verlobte sind oder Auskunftsverweigerungsrecht, weil Sie sich selbst belasten könnten. Auch in diesem Fall ist also eine vorherige Beratung mit einem Anwalt sinnvoll.

Auch hier gilt, keine Aussage ohne anwaltlichen Beistand!!!